Ordnungswidrigkeitenrecht

Schon lange gab es Bestrebungen, nicht strafwürdige Zuwiderhandlungen aus dem Strafrecht auszugliedern. Dies wurde erstmals 1949 durch den Gesetzgeber veranlasst. Das Ordnungswidrigkeitenrecht regelt die Verhängung und den Umgang mit bußgeldbewehrten Handlungen aus allen Lebensbereichen, wie sie in den unterschiedlichen Gesetzen normiert sind. Dies kann Verstöße gegen Verwaltungsanordnungen von Behörden, ausbleibende Zahlungen, Verkehrsverstöße oder sonstige unerlaubte Handlungen jedweder Art umfassen.

Steffen Kohl
Steffen Kohl
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.